Hauptinhalt

RZ Logo Stadt Hammelburg 4c A4Vollzug der Baugesetze;
Bauleitplanung – 1. Änderung des Bebauungsplanes „Renzberg“ im Stadtteil Obererthal;
Förmliche Öffentlichkeitsbeteiligung (öffentliche Auslegung) gemäß § 3 Absatz 2 Baugesetzbuch (BauGB); Anpassung des Flächennutzungsplanes im Zuge der Berichtigung nach § 13a Absatz 2 Nr. 2 BauGB

Der Stadtrat der Stadt Hammelburg hat in seiner Sitzung am 16.04.2018 die 1. Änderung des Bebauungsplanes OT-bpl-03A „Renzberg“ im Stadtteil Obererthal mit Begründung gebilligt.

Das Änderungsgebiet umfasst die Flurnummer 209/21 Gemarkung Obererthal. Das Grundstück liegt innerhalb des rechtsverbindlichen Bebauungsplanes OT-bpl-03 „Renzberg“ im Stadtteil Obererthal. Es wird umgeben von der bestehenden Wohnbebauung im Allgemeinen Wohngebiet und liegt im nordöstlichen Bereich des Bebauungsplanes.

Grafik Homepage auszug BPL

Der Flächennutzungsplan wird im Wege der Anpassung gemäß den Vorgaben des Bebauungsplanes berichtigt (§ 13 a (2) Nr. 2 BauGB).

Der Entwurf des Bebauungsplanes in der Fassung vom 18.09.2017 mit Begründung sowie die 2. Berichtigung des Flächennutzungsplans in der Fassung vom 18.09.2017 werden in der Zeit

vom 02. Juli 2018 bis 03. August 2018

in der Stadtverwaltung Hammelburg, Bauverwaltung, Rathaus, 1. OG, Zimmer 13, während der allgemeinen Geschäftszeiten (vormittags: Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr, nachmittags: Montag von 14 bis 17.30 Uhr und Donnerstag von 14 bis 16 Uhr) öffentlich ausgelegt. Gesonderte Termine außerhalb der Geschäftszeiten können telefonisch vereinbart werden.

Sie können die Unterlagen auch hier online einsehen.

Auslegungsunterlagen

Der Bebauungsplan wird im beschleunigten Verfahren nach § 13 a BauGB aufgestellt.

Gemäß § 13 a Abs. 2 Nr. 1 BauGB i.V.m. § 13 Abs. 3 Satz 1 BauGB wird darauf hingewiesen, dass von der Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB, von dem Umweltbericht nach § 2 a BauGB und von der Angabe nach § 3 Abs. 2 Satz 2 BauGB, welche Arten umweltbezogener Infor-mationen verfügbar sind, sowie von der zusammenfassenden Erklärung nach § 10 Abs. 4 BauGB abgesehen wird.

Während der Auslegungsfrist können Stellungnahmen abgegeben werden. Es wird darauf hingewiesen, dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben können. Auch wird darauf hingewiesen, dass ein Antrag nach § 47 der Verwaltungsgerichtsordnung unzulässig ist, wenn mit ihm nur Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der öffentlichen Auslegung nach § 3 Abs. 2 BauGB nicht oder nur verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.


Hammelburg, 19.06.2018

Stadt Hammelburg

 

gez. Armin Warmuth

Erster Bürgermeister