Hauptinhalt

Monat flache Ansicht aktivieren Woche Tag
Startdatum: Mi. 17 Jan, 2018 19:00
Kategorien: Vorträge*

Fastnacht – Fosenocht – Fasching

Eine Zeitreise über Jahrzehnte mit der Hammelburger Karnevalsgesellschaft (HAKAGE)

Erlebt & Erzählt

Kaum ist die Weihnachtszeit vorüber, das neue Jahr noch in den Anfängen, starten die Karnevalsvereine in ihre neue Session und versuchen mit Tanz und Frohsinn die dunklen Tage des Winters zu vertreiben.
Das war früher eine Gelegenheit, einmal im Jahr der Obrigkeit mit Spottgesängen die Meinung zu geigen. Fastnacht gilt bis heute als die „5. Jahreszeit“, in der mit großem Aufwand bei Umzügen und Prunksitzungen gute Laune verbreitet wird um Jung und Alt ein bisschen dem Alltag zu entreißen.
Die HAKAGE hat über mehr als fünf Jahrzehnte hinweg mit stets neuen Ideen und altersübergreifend Hammelburger Faschingsgeschichte geschrieben.
Im Rahmen des neuen „Hammelburger Erzählschoppens“ der Stadtbibliothek Hammelburg werden Josef Keidel und Konrad „Bubi“ Herold als „Altgediente“ am Mittwoch, 17.1.18 um 19 Uhr jede Menge Geschichten erzählen können, die sich aus dem Aufeinandertreffen mit vielen Karnevalisten aus ganz Franken bei Jubel und Trubel ergaben und bis heute einprägsam geblieben sind.
Wenn der Herold als Symbolfigur mit seinen Truppen das Rathaus stürmt und dem Bürgermeister die Stadtkasse abverlangt und am Ende der Saison der „Arwesbaar“ in die Saale getrieben wird, so gehen Tradition und gute Laune eine gute Verbindung ein. Das ist bis heute immer ein Ereignis.

„Wolle mer se reilasse?“ - Aber sicher – und mit Ihnen und hoffentlich vielen Zuhörern in der Bibliothek bei der Veranstaltungsreihe „Erlebt & Erzählt“ beste Erinnerungen an den Hammelburger Fasching austauschen. Moderiert wird der Abend wieder von Ernst Stross, der Eintritt ist frei.
Helau!

Moderiert wird der Abend von Ernst Stross.

Veranstalter und Veranstaltungsort: Stadtbibliothek im Kellereischloss, Kirchgasse 4

 

Erlebt und Erzahlt hakage

Foto: Josef Keidel (links) und Konrad Herold (rechts), 1967

Quelle: Konrad Herold